Newsletter

Tantra, Sexualität und Berührung


Dozent:  Stefan Gangadhara, Massage- und Tantralehrer

In diesem Workshop werden wir Berührung erfahren, die uns wirklich berühren darf. Wir werden unsere Grenzen wahrnehmen und akzeptieren, um dann spielerisch lustvoll mit ihnen umzugehen. In Partner Begegnungen und Gruppenritualen lassen wir die gewohnten Alltagsdenkmuster los und gehen damit leichter in echten Kontakt mit unserem Gegenüber.
Sinnliche Massage wird an diesem Wochenende eine besondere Rolle spielen.
Tantra ist ein Sanskritwort und heißt wörtlich „verweben“, frei übersetzt „Weg, um in Verbindung zu sein“ . In erster Linie lernen wir, mit uns selbst wieder in Verbindung zu sein. Atmung, Meditation und die Feinwahrnehmung unseres Körpers spielen dabei eine zentrale Rolle. Fühlen wir uns selbst, dann fühlen wir auch unser Gegenüber, und begegnen uns auf neue, bewusste Art. Tantra dient der Verbindung unserer Lebenskraft mit dem Herzen.

Fragen an
Stefan: stefan/at/ganzheitlichich.de
oder Leona: Leona/at/zwischenraeume.org

weitere Infos, Kosten und Anreise

1 Kommentar zu Tantra, Sexualität und Berührung

  • Ein Teilnehmer zum zweiten Tantraseminar im Februar 2012

    Dies war mein dritter Zwischenräume-Workshop, und
    einer war schöner als der andere. Soll heißen: sie werden von Mal zu Mal
    besser.
    Dabei fing es gar nicht so gut an: schon am Vorabend gab es die
    Information, dass zwei Teilnehmerinnen abgesagt haben, so dass ich mich
    fragte, wie die Organisatoren mit dem Ungleichgewicht der Geschlechter
    umgehen werden. Samstag Morgen dann die Information: sämtliche
    weiblichen Teilnehmer haben abgesagt, und sogar der weibliche Teil der
    Leitung war krank. Da stellte sich dann die Frage: was machen wir mit
    lauter Männern auf einem Tantra-Workshop? Und schnell fand sich die
    Antwort: einen Männerworkshop!

    Nicht alle Teilnehmer waren von der Entwicklung begeistert, so dass sich
    die Teilnehmerzahl noch einmal reduzierte. Und in dieser Männergruppe hatten wir
    dann am Samstag einen kleinen, sehr spontanen, sehr intensiven Workshop
    mit neuen, spannenden Erfahrungen.

    Doch der Höhepunkt des Tages stand noch bevor: am Abend stieß dann doch
    noch die holde Weiblichkeit zu uns und gab uns die Gelegenheit,
    die Shakti zu befragen und zu ehren. Und so gab
    es dann einen Abend, der zumindest für mich eine einzigartige, intensive Erfahrung war.

    Wie schon in meinen vorherigen Zwischenräume-Workshops war – neben der
    guten Organisation und Leitung – der zentrale Faktor, der den Workshop
    zu einem vollen Erfolg machte, die Gruppe der Teilnehmer. Es gelingt in
    diesen Workshops doch immer wieder, zwischen vorher völlig fremden
    Menschen eine offene, vertrauensvolle Atmosphäre aufzubauen.

    Dank an alle für den schönen Workshop!

Schreibe einen Kommentar

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>